Primorsko

  • Primorsko, Bulgarien

Primorsko ist ein kleiner Ort an der südlichen Schwarzmeerküste Bulgariens.
Er liegt auf einer malerishen Halbinsel, ca.60km. südlich von Flughafen Burgas entfernt.
Der Ort ist von beiden Seiten von langen, goldschimmernden Sandstränden und Dünen umgeben.
Eine Promenade führt Sie am Meer, um die ganze Halbinsel, entlang.
Das Gebiet der heutigen Stadt ist bis 1879 dichter Eichenwald gewesen, in dem nur einige Wiesen gerodet wurden. Nach der Verschiebung der Grenzen durch den Berliner Pakt in 1879, liessen sich im Mai 1879 , in der Nähe der Fischerhütten beim Teufelsfluss, die ersten vier Familien nieder. Bis 1934 wurde die Ortschaft Kjuprija (türkisch für Brücke) genannt.
Und was bedeutet eigendlich “Primorsko”?
Der in Bulgarien einzigartige Name, der in “am Meer” bedeutet, gibt die Bezeichnung der Region in der die Bevölkerung aus dem umliegenden Hütten im 19/20Jh. umgesiedelt sind, wieder.
In 1981, zum 1300 Jahrestag des Gründung Bulgariens, wurde der Ort zur Stadt ernannt.
Die ökologischen Bedingungen sind ausgezeichnet. Im Umkreis von 50 km gibt es keine Industriebetriebe, die die Luft, den Boden oder das Wasser verschmutzen.
Die Stadt investiert aktiv in Umweltinfrastruktur um die Qualität der Fluss-und Meeresgewässer zu gewährleisten.
So wurden in 2009 ca. 21mio BGN (11mio Euro) gesichert und ein zusätzliches Abwassersysthem zur Kläranlage errichtet.
Der örtliche Flugplatz für Kleinflugzeuge funktioniert ab April bis Oktober.

Das Freizeitprogramm in Primorsko:

• Tauchen, Kite-Surfschule – örtliche Anbieter
• Fliegen mit kleinen Flugzeugen – Flugplatz
• Deltaplaning – Wiese hinter Nordstrand
• Jet-Ski, Banana-Boat, Wassertreter
• Sonenschirme- und Liegenvermietung an beide Strände
• Jacht – und Bootsausflüge – ab Hafen
• Wasserrutsche – am Südstrand
• Aqua-Park und Tennisplätze – Stadteingang
• Reiten – am Eingang der Residenz “Perla”
• Kutschfahrten – ab Schule
• Fahrradverleih – örtliche Anbieter
• Billard-Tische in einige Bars im Ort
• Fussball- und Leichtatlethikstadion – südlich von Primorsko
• Beach-Volleyball – an beiden Stränden
• Kulturprogramm – abends ab ca.19.00 Uhr auf Freilichtbühne im Stadtzentrum
• Freilichtkino – am Hafenpark – Filme in Originalsprache (Englisch) mit bulgarische Untertietel
• Rummelplatz – Schulhof
• Fallschirmspringen – ab Flugplatz
• Vergnügungsflüge – ab Flugplatz
Sehen Sie einige Freizeitideen auch unter:

Mehrmals werden im Sommer Tourniere in Beach-Volleyball, Beach-Fussball, Schwimmen und Tauchen organisiert.
September: Meisterschaften in Harpunieren.
Vor Allem abends ist der Hafen ein beliebtes Spaziergangziel. Eine weitere Anliegestelle für die Fisherboote befindet sich am Teufelsfluss unter der Hängebrücke.
Der Sonnenuntergang über dem kleinen Wald ist einmalig.
Die Fischerboote werden immernoch von den Einheimischen zum Fischfang genutzt. Angler versuchen tagtäglich am Hafen ihr Glück.
Ausflüge mit Segelboote sind ein gern genutzes Angebot.

Das Meereswasser ist wenig
salzig und sauber. Im August wärmt es sich bis auf 28 Grad auf. Die Unterwasserwelt ist sehr interessant und zum Angeln, Tauchen und andere Sportarten geeignet.
Gewöhnlich ist die See im Sommer ruhig und warm, sauber und nicht gefährlich.
Der Meeresgrund ist glatt und wird langsam tiefer. Im Schwarzen Meer gibt es keine gefährlichen Meerestiere. Der Strand und die angrenzenden Dünen sind mit feinem goldgelben Sand bedeckt.
Bei allen lockeren Freizeitaktivitäten am Strand, sollte man eines nicht vergessen: wer in Primorsko Ferien macht, sollte auch Ausflüge ins Hinterland und zu den Nachbarorten unternehmen.
Im Umkreis von 60 km. gibt es mehrere Sehenswürdigkeiten – von Natur und Mensch geschaffen, ebenso wie Möglichkeiten gut einzukaufen – von Souveniers bis Kleidung und Technik.
Das Gebirge, das bis zum Meer reicht, bietet beeidruckende Blicke, die kleinen Dörfer strahlen eine Ruhe aus, wie sie nur in Nationalpark zu findet ist.
Ganz in der Nähe befindet sich ein Naturschutzgebiet, dessen Randgebiet ideal zum Wandern geeignet ist, wie z.B.zum Steintempel aus der Bronsezeit.

Der “Heilige Berg der Thraker”
: Ca.5 km nördlich von Primorsko gelegen, befindet sich die im Herbst 2003 entdeckte thrakische Kultstätte aus der Bronzezeit (13Jh.v.Chr.). Sie war Jahrtausende in Vergessenheit geraten. Das imposante Ensemble aus Stein, als der Mensch die Natur verehrte, als Rituale, Mythen und Legenden den Alltag bestimmten, lässt Ihren Atem stocken.
Das bei den Ausgrabungen in 2003 freigelegte Areal misst 80 Meter im Diameter.
Zu sehen sind: grosser Opferstein mit Steinschalen, eingemeisselte Kanäle, Thron, Labyrinth, Dolmen von 12/5/9 Meter und weitere von der Urbevölkerung dieser Region geschaffene Formen.
Der Steintempel aus der Bronsezeit liegt am Rande des Naturschutzgebiets “Ropotamo” und somit sind Rot-,Dammwild oder Wildschweine oft zu sehen.
Mit Auto, Bike oder zu Fuss erreichbar.
Sie folgen die Asphaltstrasse geradeaus an der Kreuzung vor der Ex-Residenz “Perla”. Sie verläuft durch den Wald und einige Wiesen. Bei der Wiese mit dem kleinen Dolmen von der Strasse den Waldweg rechts eibiegen. PkW’s sind auf dem Waldweg nicht erwünscht.
Von Primorsko aus organisiert, oder privat erreichbar. Zu empfehlen ist der Besuch am Vormittag. Führungen (DE,RUSS, ENGL) sind auf Anfrage durch Museumsmitarbeiter möglich.

Eine Bimmelbahn fährt hinter dem Schulhof in Richtung ex-Rezidenz “Perla” und Kiten ab. Zum Baden oder für einen Spaziergang kann man dorthin auch dem Nordstrand entlag zu Fuss gelangen. Dahinter führen Sie Waldwege zu zahlreichen Küstenbuchten.
Ein romanitscher Spaziergang über dem Südstrand und einem kleinen Wald fürt Sie zum Jugendzentrum (3km) und dem Nachbarort Kiten (5km).
Um die Halbinsel von Primorsko entlang zieht sich eine Uferpromenade von Nordstrand zum Hafen.
Pferdekutschen für Stadtrundfahrten und Taxen sind im Ortszentrum zu finden. Preise vor der Fahrt besprechen.
Der Tagesbesuch in Sosopol, Burgas, Sonnenstrand und Nessebar, sowie Varna sind eine mögliche Abwechslung.
Die BHS befindet sich am Ortseingang. Die Busse fahren regelmäßig, sind jedoch sind Juli und August überfüllt.
Die Bootsfahrt zur Ropotamoflussmündung am Löwenkopf entlang, oder flussaufwärts im “Ropotamo”-Naturschutzgebiet – ab der Flussbrücke ist sehr zu empfehlen. In der Nähe befindet sich das Wasserlilien Reservat “Arkutino”. Mit Taxi erreichbar. Windjacke und Kamera sollten Sie unbedingt mitnehmen.
Im Roten Buch der geschützen Pflanzen, Tierarten und Regionen sind einige der Arten registriert.